3. September: Die letzten 1000 Flyer

Ich hatte noch eintausend meiner Flyer. Eigentlich hat jeder Haushalt ihn und die Wahlkampfzeitung bereits erhalten, aber wegschmeißen wollte ich die Flyer nicht, Erinnerung kann auch nicht schaden, dachte ich, und verteilte sie und einige Postkarten, plattdeutsche Kugelschreiber in Putbus, Lauterbach und schließlich in Bergen.

Insgesamt glaube ich, dass ich in den vergangenen sechs Wochen alles gemacht habe für DIE LINKE Vorpommern-Rügen und meinen Wahlkreis. Die Genossinnen und Genossen dort, aber auch viele Freunde aus Sachsen, Brandenburg, Berlin, aus dem Schwarzwald haben mich ungemein unterstützt. Was morgen rauskommt, weiß ich nicht. Viel sektischer als Helmut Holter, Heidrun Bluhm und Kay Kröger bin ich seit mehr als einem Jahr. Ergebnislos mit meinen Vorschlägen.  Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass sie Recht haben, nicht ich.