Einträge von André Brie

»’s ist Krieg«

Kolumne für »Disput«   “’s ist Krieg! ‘s ist Krieg! O Gottes Engel wehre, Und rede du darein! ‘s ist leider Krieg – und ich begehre Nicht schuld daran zu sein!” Auf einer Kundgebung gegen den Jugoslawienkrieg 1999 auf dem Berliner Alexanderplatz zitierte Hanno Harnisch die Verse von Matthias Claudius. Wie viele Male danach musste […]

»Man sieht nur mit dem Herzen gut«

Bewerbungsrede auf der VertreterInnenkonferenz der Partei DIE LINKE Mecklenburg-Vorpommern Liebe Genossinnen und Genossen, kürzlich habe ich gefunden, dass es eine antifaschistische Widerstandsorganisation gab, die sich 1943 „Europäische Union“ nannte. Die meisten ihrer Mitglieder wurden von den Nazis ermordet. Ihr Kopf und Gründer, Robert Havemann, überlebte. Da ist alles versammelt, was mich politisch bedrückt und motiviert, […]

»Ihr könnt es und habt uns an eurer Seite«

Rede auf dem Landesparteitag der LINKEN zur Wahlstrategie Liebe Genossinnen, liebe Genossen, wir wollen am 4. September Wahlerfolge bei den Landtags-, Kreistags- und Landratswahlen. So einfach ist das. Es wird schon schwieriger, weil auch unsere politischen Konkurrenten den Wahlerfolg wollen und dafür viel Geld, Geist und nicht unwirksame Taktik einsetzen. Dazu gehört auch ihre politische […]

Kommunismus?

Erweiterte Fassung eines Beitrages für die Sächsische Zeitung vom 25. Januar 2011 Natürlich hat eine sozialistische Linke das Ziel einer Gesellschaft, in der gemeinschaftliche Interessen und Erfordernisse dominieren, und nicht die großen Konzerne, Banken und Fonds sowie ihre Gewinninteressen die gesamte gesellschaftliche Entwicklung und die Politik bestimmen. Nach allen Erfahrungen, zu denen unerträgliche und millionenfache […]

Das ausgesetzte Grundgesetz

Kolumne für »Disput«   Die Bundesregierung hat vor Kurzem die Wehrpflicht, geregelt in Artikel 12 des Grundgesetzes, ausgesetzt. Die Linke war mit guten Gründen immer gegen die Wehrpflicht und andere Zwangsdienste. Nach dem Ende der militärischen Blockkonfrontation wäre ohnehin die Zeit für radikale Abrüstung und die Auflösung aller Militärorganisationen gewesen. Die in der Bundesrepublik und […]

Internationale Aspekte der Stabilisierung bzw. Destabilisierung Afghanistans

Diskussionsbeitrag für die Konferenz in Duschanbe, Tadjikistan   Afghanistan war nie ein starker Staat. Das Königshaus und die zentralen staatlichen Organe spielten eine relativ geringe und auf wenige Aufgaben beschränkte Rolle. Das ist nicht zuletzt auf die geschichtlichen Wurzeln seiner Funktion als Pufferstaat zwischen dem britischen und dem russischen Imperium im 19. Jahrhundert zurückzuführen. Trotz […]