Eulen nach Plauerhagen bringen

PRÄPARATOR

In der Werkstatt und dem Ausstellungsraum lassen sich die unterschiedlichsten sorgfältig gestalteten präparierten Tiere sehen: ein Eichhörnchen auf einem Zweig, ein weißer Hermlin, eine Elster, ein Bussard, eine Schleiereule und sogar ein Auerhuhn, das der Präparator Ronald Hammes aus Lappland mitgebracht hat. Geboren wurde Hammes in Mühlhausen an der Ruhr, doch seit seiner ursprünglichen Lehre als Waffengraveur lebte er in Schleswig-Holstein. Seine Liebe zur Jagd ließ ihn aber auch früh sich als Präparator ausbilden. Ohnehin hatte es ihn schon als Kind sehr interessiert, wie man Tiere durch das Präparieren gestalten kann. Dem blieb er auch treu während der 32 Jahre als Berufssoldat. Für Vereine, Schulen, Museen und natürlich für Jäger präparierte er immer wieder Tiere und pflegte sie regelmäßig, die Erinnerung oder Demonstrationsobjekte für die Bildung und Lehre waren. Die Jagd hatte ihn nach der Wende auch nicht selten nach Mecklenburg geführt, wo er 2012 ein Haus fand und hierher zog: „Ich fühle mich wohl hier und engagiere mich in verschiedenen Vereinen. Es ist spannend. Ständig erlebe ich etwas. Ich gebe Gas hier.“ Die Freude und den Spaß, die er hat, kann man bei ihm auch sehen. Er lacht gern und gestikuliert intensiv mit den Händen, manchmal sogar beim Arbeiten, obwohl er dann sehr genau gerade mit den Händen bleiben muss.

Waren es in der Vergangenheit vor allem Fürsten oder Großgrundbesitzer, die ihre Trophäen präparieren ließen, sind die heutigen Kunden von Ronald Hammes sehr unterschiedliche Menschen und öffentliche Auftraggeber. Die meisten hat er in Schleswig-Holstein, doch allmählich wird er auch in Mecklenburg-Vorpommern Ansprechpartner. Und wer seinen Humor, seine Kenntnisse, seine Haltung („Ich mache keine unnatürlichen Dinge.“), seine Gestik und das mitgehende Gesicht erlebt, vermag verstehen, dass seine Kunden schnell Vertrauen zu ihm gewinnen. Seine Kenntnis der Tiere, ihrer Lebensweise, ihres natürlichen Umfelds und ihrer Bewegungen kommen ihm zugute, wenn er sie für die Kunden präpariert und gestaltet. Er benötigt nicht nur handwerkliche Erfahrung und lernt immer noch dazu, sondern auch die gesetzlichen Bestimmungen im Tierschutz, braucht Verständnis für die Tiere und ihr natürliches Verhalten. Gerben lässt er bei einem Handwerker in Plau am See, die naturnahen Glasaugen für die Tiere muss er bestellen, doch alles andere macht er selbst. Kleinere Tiere und Vögel stopft er am liebsten mit Holzwolle: „Da bekomme ich die Form eines Tieres nach seiner eignen Bewegung am besten hin.“ Die Arbeit gefällt ihm spürbar, nur unter Druck setzt er sich nicht, damit die Qualität, sagt er, nicht nachlässt.

 

Ronald Hammes
Präparator
Quetziner Straße 48 B
19395 Plauerhagen
Tel.: 038735 497077/ 0172 4527012
info@tierpraeparation-hammes.de
www.tierpraeparation-hammes.de