Vor Ort auf Hiddensee

Gibt es Hoffnung im Grundstücksstreit auf Hiddensee?

Die Stadtfraktion war vor Ort.

Am 14. September 2015, in Neuendorf auf Hiddensee. Der unendliche Grundstücksstreit der Neuendorfer mit der Handsestadt Stralsund stand auf der Tagesordnung des Besuches. Eine Annäherung könnte sich anbahnen. Darauf wollen mehrere Stadtvertreter hinwirken. (Fraktion Linke offene Liste, Jürgen Suhr – Bündnis 90/Die Grünen, Sonja Steffen – SPD), deshalb traf man sich zu einem Vor-Ort-Termin mit Vertretern der Grundstücksinitiative und dem Bürgermeister. Unter den Teilnehmern war auch Helmut Holter, Fraktionsvorsitzender Partei DIE LINKE im Landtag MV und sein Fraktionskollege, André Brie, verantwortlich für diesen Bereich. Seit 2008 streiten sich beide Parteien gerichtlich. Dieses Land gehört der Hansestadt und der Gemeinde Hiddensee je zur Hälfte. Bisher betrug der Preis 26 Cent pro Quadratmeter und Jahr. Der CDU-Oberbürgermeister Stralsunds, Herr Badrow, möchte die Summe um 1300% auf mehr als 3,60 Euro erhöhen. Das Kaufangebot an die Hansestadt, von 80 Euro für jeden Quadratmeter Grünland um die Häuser, lehnt diese ab, obwohl mehrere Gutachten in ihrer Bewertung auf einen deutlich niedrigeren Wert der Flächen kommen, da die Wiesen nicht bebaut werden können und die einzigartige Zeilenbebauung unter Denkmalschutz steht.