Landtagswahl 2016

ruegenbruecke
80 METER ÜBER DER OSTSEE

40 METER ÜBER DER RÜGENBRÜCKE

ABER IMMER AUF DEM BODEN:

ANDRÉ BRIE

WER MÖCHTE NICHT IM LEBEN BLEIBEN

„Wer möchte nicht im Leben bleiben“…

diese bekannte Melodie, dieses zauberhafte Volkslied – wer kennt es nicht? Ich habe es schon wieder auf den Lippen – „wer möchte nicht im Leben bleiben…“

Selbst liebte ich das Lied immer, gesungen von Barbara Thalheim noch mehr. Oft habe ich das Lied meiner Tochter vorgesungen, wenn wir uns mit Winden umhertrieben und an Wassern still standen. Noch wichtiger ist uns gemeinsam geworden, den Menschen und Tieren auf dieser reichen bunten Welt zugesellt zu bleiben. Das wünsche ich uns allen und Genuss bei dem Lied mit Barbara Thalheim.

Erinnern möchte ich, dass dieses Lied aus dem DDR-Film „Sie nannten ihn Amigo“ von Heiner Carow, Wera und Claus Küchenmeister stammt. Die Sängerin Barbara Thalheim hat mir sehr freundlich gestattet, ihre Fassung und ihren Film zu nutzen.

Barbaras Lied und der Film stammen von ihrer neuen CD „AltTag“. Von den vielen CDs Barbara Thalheims möchte ich außerdem empfehlen: „Deutsch zu sein“ (2003), „Immer noch immer“ (2007) und „herzverloren“ (2009).
Die Freude, die ich an Barbara Thalheims Musik, Texten und Gesang habe, möchte ich jetzt mit vielen Menschen teilen, die Herzlichkeit und Nachdenklichkeit ebenso.

André Brie

Hier den Vorspann nachlesen

DVD erhältlich u. a. bei ConträrMusik.

DAS BIN ICH

Ich werbe um Ihre Erststimme bei der Landtagswahl am 4. September 2016. Wie in der Vergangenheit werde ich mich für Sie und mit Ihnen einsetzen für:

  • regionale wirtschaftliche Entwicklung und gute Bildung für alle,
  • neue Fördermöglichkeiten des Landes für die Region, über deren Einsatz der Kreis selbst entscheidet,
  • bessere soziale Chancen und eine Arbeitsmarktpolitik für alle, die benachteiligt sind,
  • eine bunte und solidarische Insel Rügen.

Mecklenburg-Vorpommern wird gelegentlich als Bindestrich-Land bezeichnet. Ich will, dass es kein Trennungsstrich-Land wird. Auch als Mitglied des Europäischen Parlaments, von 1999 bis 2009 als ich mein Büro in Schwerin hatte, engagierte ich mich vor allem für die Gemeinden, Ämter, Vereine, Unternehmen und Schulen, besonders aber für die Menschen in Vorpommern. Ich möchte auch künftig Ihr Anwalt und Partner sein, mich für Ihre Interessen einsetzen und dazu beitragen, dass Sie von der Landespolitik ernst genommen werden. Mit Herz, Geist und Rückgrat. Daran können Sie mich messen.

P.S.: In meinen Unterlagen und auf dem Wahlschein heiße ich Andreas. Schon eine Woche nach meiner Geburt schrieb meine Mutter aber in ihr Tagebuch: »Unser André hat einhundert Gramm zugenommen.« Bei diesem Namen bin ich geblieben, nicht bei der Zunahme.

ANDERE ÜBER ANDRÉ

»Zehn Jahre hat André Brie (Linke) für die Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken im Europa-Parlament gesessen. Ob als Menschenrechtsexperte oder in der Werftenpolitik. Brie hat sich nicht nur international einen guten Ruf erworben.«

Schweriner Volkszeitung, 29. Mai 2009

»Welche Eigenschaft schätzen Sie an André Brie besonders?«
»Ich habe ihn als einen sehr ehrlichen Mensch kennengelernt.«

Daniel Cohn-Bendit (damals: Fraktionsvorsitzender der Grünen im Europäischen Parlament), in: Vordenker, S.17

»Der ostdeutsche Parlamentarier André Brie erntet Anerkennung von Günter Verheugen, dem Vizepräsidenten der europäischen Kommission.«

Nordkurier, 13. März 2008

»Dr. André Brie, der einstige Vordenker der Linken, dessen Landtagswahlkreis in Vorpommern-Rügen liegt, verwies darauf, dass die »Brexit«-Stimmen vor allem aus dem Lager der Verlierer kamen. ‚Es gebe sehr viel mehr Menschen, die unzufrieden sind, nicht nur auf der Insel‘, so Brie, der auch zehn Jahre im EU-Parlament saß. ‚Wer heute (Samstag, d. Red.) die SVZ gelesen hat, der weiß: Ohne die EU hat Mecklenburg-Vorpommern keine Chance!‘ Zugleich sprach sich Brie für eine Metropolregion Stettin aus. ‚Das ist die Chance, die wir in Vorpommern nur haben.‘«

Schweriner Volkszeitung, 27. Juni 2016

»Deine Kritik an Oskar Lafontaines Umgang mit der innerparteilichen Demokratie werden Dir die Hardliner so bald nicht verzeihen. Mit anderen Worten: Du hast aus ihrer Sicht gegen eine heimliche und nur für Kenner sichtbare ‚Linie‘ – die Parteidisziplin – verstoßen.«

Tilman P. Fichter (1986–2001 Referent für Schulung und Bildung in Parteivorstand der SPD), in: Vordenker, S.29

»André Brie gilt als Vordenker der Linkspartei.«

Der Freitag, 21. April 2016

»Einverstanden? Nein, oft nicht, und warum auch? Wir schätzen die Differenz. Wir schätzen zugleich seine selbstkritische und kritische Nachdenklichkeit, sein soziales und europäisches Engagement und seinen Realismus. Das schätzen wir an André Brie.«

Unterzeichnet u. a. Von Volker Braun, Schriftsteller | Hans Coppi, Vorsitzender des VVN-Bund der Antifaschisten | Uwe Jahn, Betriebsratsvorsitzender des Stahlwerkes Gröditz | Wolfgang Schaller, Kabarettist und Intendant der »Herkuleskeule«, 26. Februar 2009

ANDRÉ BRIE …

 
Sprechstunde im Wahlkreis
Aktion auf der Rügendammbrücke
André Brie mit Kerstin Kassner, MdB, in der Volkswerft
Informationsbesuch mit Reinhold Messner über die Folgen des amerikanischen und britischen Einsatzes von abgereichertem Uran in der südirakischen Wüste
André Brie mit jüngster Tochter Saira
André Brie als Kind in Alt Reddevitz

VERANSTALTUNGEN

EINE BITTE

Wahlkampfmobil Karl meets Albert

Wahlkampfmobil: Karl meets Albert

KARL MEETS ALBERT

«…, dass ich mich vor Schlaf nicht mehr halten kann. Ich möchte diesen Sommer ungeheuer gern eine Reise machen… Rügen… Ich hab’ ein ungeheures Verlangen…»

Eine Bitte um Unterstützung (PDF)

";