André Brie

Unser aller Solidarität

Beitrag auf der 14. Ostseeparlamentarierkonferenz

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, liebe Kolleginnen und Kollegen,

als europapolitischer Sprecher meiner Fraktion und ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments, möchte ich mich zur aktuellen politischen Lage äußern. Sie betrifft uns ohnehin und spielt auch in unserer Resolution eine Rolle.

Persönlich halte ich es für wichtig, gemeinsam für den sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und demokratischen Charakter der Europäischen Idee zu streiten. Und wir sollten niemals vergessen, dass die Europäische Union historisch eine beispielslose Chance für Zusammenarbeiten der Völker und die Überwindung nationalistischer Vorurteile ist.

Ich habe 30mal den Nahen Osten, den Irak und Afghanistan besucht. So viel ein Besucher es kann, habe ich Kriege kennengelernt. Umso mehr schätze ich das in Europa Erreichte und betone unsere gemeinsame Verantwortung, dass es so bleibt.

Der europäische Gedanke droht aber, meiner Meinung nach, in letzter Zeit hinter nationalen Interessen zurückzubleiben. Das schließt und hochaktuell den Umgang mit Flüchtlingen ein. Hier appelliere ich an unser aller Solidarität.

Kurzum: ich möchte mich hier nicht nur für eine starke Ostsee einsetzen, sondern auch darauf aufmerksam machen, dass sich unsere Region nur dann frei entwickeln kann, wenn die Menschen in Frieden zusammenleben und ihrer Verantwortung füreinander gerecht werden.

Danke.