Dr. Andre Brie, Maria Quint ana Schmidt und Frau Lorenz auf der Gorch Fock im Stralsunder Hafen

Zur Zukunft eines Traditionsseglers

Wahlkreistag in der Hansestadt Stralsund

Die Zukunft der Bark GORCH FOCK I stand im Mittelpunkt meines Stralsund Besuches. Zunächst besichtigte ich den traditionsreichen Segler, der seit 2003 in Stralsund zur Freude vieler Stralsunder und Touristen an einem wunderschönen Platz im Stralsunder Hafen vor Anker liegt.
Mit Leidenschaft und Engagement erzählte Frau Lorenz mir eindrucksvoll die Geschichte des Großseglers und wie dieser nach Stralsund kam. Mit viel Mühen und vor allem Herzblut wurde an dem Ziel gearbeitet, die „Gorch Fock“ als „Schwan der Ostsee“ wieder segeln zu sehen. Diese Ziel scheint jetzt in weiter Ferne gerückt zu sein, denn das ist nur mit einem enorm hohen finanziellen Aufwand zu realisieren, wurde mir berichtet. Dennoch möchte die Hansestadt Stralsund den Großsegler als Attraktion und touristisches Zentrum in Stralsund erhalten.
In einem anschließenden Gespräch im Rathaus mit dem Oberbürgermeister Dr. Alexander Badrow wurde mir das Zukunftskonzept für die GORCH FOCK vorgestellt.
Wichtig ist, dass bei der Abwägung und letztlich der Entscheidung über die Zukunft der GORCH FOCK I die Stralsunder mitsprechen können. Schön ist, dass die Bürgerschaft dem Antrag der Fraktion „LINKE offene Liste“ gefolgt ist und das vorliegende Gutachten über die Machbarkeit nun auch öffentlich vorgestellt wird. Ich wünsche mir, dass viele Stralsunder Bürger, insbesondere die vielen Schiffbauer und ehemaligen Mitarbeiter der Reparaturwerft sich weiter in die Diskussion zur Entscheidungsfindung einbringen.