19. August: Angriff in Putbus

Hab mein Wagen (Auto) vollgeladen mit Plakaten, Werkzeug und Kabelbindern. Bernd Buxbaum aus Stralsund, mit dem ich vor einem Jahr für Kerstin Kassner in Stralsund plakatiert hatte, hat mir angeboten, mir zu helfen. Richtiger: eigentlich war ich der Helfer. Wir hängten Plakate in Bergen, Putbus und Lauterbach. Doch es wurde sehr spät, denn gleich zum Beginn in Bergen kam es zu einem Angriff auf uns. Ein junger Mann riss zwei Plakate herunter, was durch die Kabelbinder gar nicht so leicht ist. Als wir protestierten, griff er Bernd körperlich und aggressiv an. Ich spürte eine ziemliche Fahne bei dem jungen Mann, in zu stoppen und zu beruhigen, war nicht möglich oder nicht gefragt. Seit 1990 habe ich beim Plakatieren oft genug Hass und wüste Beschimpfungen erlebt, körperliche Angriff noch nicht, obwohl ich weiß, dass es auch sie öfter gab. Auch Bernd, der für mich eine Art Weltmeister im Plakatieren ist, hatte es nicht erlebt. Als ich die Polizei anrief, verschwand der Mann im gegenüberliegenden Haus. Die Polizisten kam relativ schnell, einer kannte Bernd und sagte lächelnd. „Na, dass du es bist, hätte ich mir denken können“. Da Bernd so viel plakatiert, war er natürlich bekannt. Die Aufnahme unserer Aussagen dauerte ein wenig, so dass es schon dunkel war, als wir endlich auch in Lauterbach hängen konnten. Zu Hause war ich kurz vor Mitternacht.